1_03_traumstock_dis
 traumstock
klang und kunst
HOME                          meine didgeridoo´s        didgeridoo´s              
 

bauprojekt
 

seit ich didgeridoos herstelle habe ich einen besonderen traum,

den traum einmal ein instrument zu bauen das mich vollkommen und ohne einschränkung mit der natur verkoppelt.

 

zum trailer

 

planung

bei der planung des instrumentes nahm ich mir dieses mal noch mehr zeit als bei den vorherigen instrumenten. die innenform ist das wichtigste für den späteren klang des instrumentes. ich entwerfe diese am CAD, um mir die form schon vor dem bau 1:1 anzuschauen. dabei ordne ich querschnitte auf eine bestimmte länge zu. in diesem projekt hatte ich 16 querschnitte auf ca. 160 cm gesamtlänge. ich nahm mir vor die durchmesser der querschnitte auf eine form (nierenform) umzurechnen. so entstanden in gewissen bereichen der innenform beulen. ob dies etwas besonderes am instrument ausmacht oder nicht wird oft diskutiert. ich denke durch die verbeulte innenform entwickelt das instrument noch etwas seinen eigenen charakter. ich habe das gefühl es lässt sich minimal langsamer spielen, dadurch entsteht mehr zeit um den klang individueller zu formen.

 
                     
hier drei querschnitte deren flächeninhalte ich vom durchmesser auf nierenform umrechnete.
 

zwischen den querschnitten zog ich im cad flächen auf. so sollte die innenform später mal aussehen.

//wollt ihr mal durch die innenform fliegen?? dann schaut euch mal den trailer an.... //

 

nach der planung der innenform nahm ich kontakt mit teamkollege (www.didgeridoo-physik.de) und freund frank geipel auf. frank ist spezialist im bereich didgeridoophysik. anhand seiner entwickelten CADSD software ist es ihm unter anderem möglich bestimmte innenformen auf ihre klangcharakteristik zu berechnen.

frank simulierte die innenform. er teilte mir mit dass der grundton etwa 1,5 Hz über Dis liegt. der erste overblow liegt ca. eine oktave höher (min drüber ca.4 Hz). es hat ein obertonwobbelmuster zwischen den 5. und 6. oberton (oder 6 und 7 fachen der grundtonfrequenz). der 10 oberton singt (ist verstärkt) wird aber wahrscheinlich vom obertonwobbeln übertönt.

 

hier das simulierte klangspektrum von frank geipel.

(wer mehr über die Didgeridoophysik wissen will sollte mal hier schauen)

 
ich war total happy selbst so eine interessante innenform entwickelt zu haben. genau das habe ich mir im prinzip auch für dieses instrument gewünscht. ein komplexen mitteltonbereich (klingeln), einen scharfen bzw. lauten oberen frequenzton, das ganze als oktavinstrument (erster overblow entspricht in etwa dem grundton nur eine oktave drüber) bei einer relativ tiefen grundstimmung in Dis.   wow...     
 

herstellung

als rohling nahm ich mir einen abgelagerten pflaumenstamm zur hand. ich sägte ihn mit einer bandsäge axial durch und riss die innenform auf.

die gesamtlänge ließ ich etwa 2cm pro seite länger. anhand der vorgefertigten formschablonen konnte ich, wenn auch mühselig, die genaue form in die halbschalen einarbeiten. für die holzoberflächenbearbeitung der fertigen innenform nahm ich mir einen speziellen oberlächenfachmann in auftrag

(siehe rechtes bild)

 
              
 

nun klebte ich die halbschalen mit 2 komponentenkleber zusammen. nach etwa 2 wochen im gespannten zustand ging ich an die aussenbearbeitung . mit dem zieheisen nahm ich speziell im mundstückbereich noch einige zentimeter im durchmesser ab. danach beschloss ich das instrument in gewissen bereichen mit einer schnur (und leim) zu umwickeln.

 
              
nach der bewusst auf gebraucht gemachten bemalung versiegelte ich das instrument äußerlich mit wasserfester lasur.
 

jetzt kam die arbeit die mir eigentlich beim digeridoobauen am meisten spaß macht... die feinabstimmung (tuning).

ich merkte schon nach dem zusammenleimen eine leichte disharmonie in den obertönen. ich kürzte das instrument auf das von mir berechnete maß.

meiner vermutung nach musste ich das bell leicht weiten so das sich das wobbelmuster im mitteltonbereich leichter anreizen liese.

um sicher zu gehen schickte ich frank geipel ein soundbeispiel. er analysierte das derzeitige klangspektrum und bestätigte meine vermutung das bell zu weiten.

man sollte nicht glauben, was das abfeilen einer hand voll holzspänchen an der gesamten klangcharakteristik ausmacht.

wichtig ist immer den punkt zu erkennen an dem man nichts mehr an dem instrument abträgt und es so lässt wie es ist. nach etwa zwei nächten konzentrierter tuningarbeit fand ich meiner meinung nach diesen punkt. nach nochmaliger klanganalyse bestätigte mir auch frank dieses.

jetzt lebt es!!

die innenform ölte ich mehrmals mit einer speziellen leinölmischung. als mundstück verarbeitete ich ein stück manaesche aus korsika. ich werde oft gefragt wie viel zeit ich benötige um ein instrument zu bauen. in diesem fall sind einschließlich planung weit über 100 stunden angefallen. (hat sich jede minute gelohnt)
 

oben: das analysierte klangspektrum des fertigen instrumentes

unten: das berrechnete klangspektrum mit CADSD software

 

  Soundbeispiel: habt bitte noch ein bisschen geduld ..wobei ihr den sound des instrumentes auch im zweiten teil des trailers hört.

 


der trailer

aus einer bierlaune heraus im "falk´s " entstand die idee einen trailer für das instrument zu basteln. falkomat, freund und langer wegbegleiter hat, wie ich finde, eine besondere begabung im bereich foto und videogestaltung. ich wusste im prinzip schon im vorraus dass der trailer eine richtig geile sache wird!

er bat mich eine grobe aufstellung meiner vorstellung des trailers zu entwerfen und mir die musik dafür zu schneiden. nach ca 2 wochen soundgestaltung übergab ich ihm mein ergebniss. falkomat war bis auf ein paar kleinigkeiten begeistert und überschüttete mich förmlich mit kreativen ideen zur visuellen gestaltung des trailers. in den nächsten wochen hieß es für mich - lass den künstler seine künste entwickeln-. falkomat zeigte mir in unregelmäßigen abständen seine ergebnisse.

für den zweiten teil des trailers gestalteten wir extra die waschküche eines 8 parteienhauses in ein greenbox studio um. so konnten wir mehr animierte sequenzen mit einbinden. die überraschten gesichter der mitbewohner nach betreten der umgerüsteten waschküche bleiben mir sicherlich noch lange in erinnerung.

bei der späteren videobearbeitung konnte falkomat den grünen hintergrund aussschneiden und somit den rest mit unserem basismaterial vermischen. nach 7 wochen war dann der moment gekommen an dem wir beide zufrieden waren. lange rede kurzer sinn, schaut euch einfach mal das resultat an!!!   

ist vielleicht sogar der erste trailer fuer ein didgeridoo weltweit !?

-zum trailer-                      making of -traumstock trailer- bilder

 

 

HOME

                                                                                                                                                                meine instrumente